Impfen im Betreuten Wohnen

Veröffentlicht am 12.01.2021 in Allgemein

Offener Brief der SPD-Kreistagsfraktion an den baden-württembergischen
Sozialminister Lucha:


Sehr geehrter Herr Minister Lucha,


heute wenden wir uns in einer Angelegenheit an Sie, zu der Sie in den
letzten Tagen sicherlich viele Anfragen bekommen haben.
Thema ist die Situation, dass in den Pflegeheimen nur diejenigen
Bewohner geimpft werden, die auf den Pflegestationen untergebracht sind.
Die Bewohner der angegliederten betreuten Wohnungen aber müssen über die
regulären Impf-Termin-Schienen einen Termin in einem offiziellen
Impfzentrum ausmachen und organisieren.
Und die Anwendungen der Wege zu diesen Terminabsprachen sind zurzeit
nicht praktikabel, wie wir alle massiv feststellen können.
Das sind riesige Steine, die damit den älteren Menschen in den Weg
gelegt werden. Sie sind es meist nicht gewohnt, mit den modernen Medien
umzugehen, noch dazu sind sie körperlich oft nicht mehr sonderlich
mobil. Es fällt uns deshalb mehr als schwer, die oben beschriebene
Praxis nachvollziehen und akzeptieren zu können.
Unseres Wissens fahren die mobilen Impfteams die Pflegeheime an,
intensiv im Vorfeld terminlich geplant und vorbereitet. Da müsste es
doch möglich sein, den Bewohnern in den betreuten Wohnungen diese
Termine mitzuteilen, damit alle erforderlichen verwaltungstechnischen
Unterlagen rechtzeitig in die Wege geleitet werden können? Somit könnten
alle Betroffenen gleichzeitig und parallel geimpft werden.
Auch wirtschaftlich und ökologisch ist dies eine sinnvollere und
befriedigendere Lösung: Keine Extra-Fahrt mit dem Taxi ist notwendig,
die Impfaufklärung kann in unaufgeregter Situation im Heim stattfinden,
die Impfung selbst findet in einer vertrauten Umgebung statt usw. Für
unseren älteren Mitbürginnen und Mitbürger schwerwiegende Argumente. Es
können so in Kürze deutlich mehr Menschen geimpft werden, darüber hinaus
wären die Impfzentren entlastet.
Wir erwarten, dass die seitherige Handhabung zukünftig geändert und
verbessert wird. Dies ist u. E. ohne große Aufwendungen möglich.


Mi freundlichen Grüßen
SPD-Kreistagsfraktion des Landkreises Ludwigsburg"
Für Rückfragen oder Anregungen steht Ihnen gerne Kreisrat Gerhard
Jüttner (Tel 60 55 83, E-Mail gerhard@juettner.name) zur Verfügung.